Keine Alternative für Mecklenburg-Vorpommern

Vielen Dank an alle, die uns an unserm friedlichen Protest gegen den Parteitag der AfD-MV im Binzer Hotel Arkona unterstützt und begleitet haben!

wir haben deutlich gemacht, dass für uns die Würde des Menschen/jedes Menschen unantastbar ist und wir auch bereit sind, dafür öffentlich einzustehen. Die Krisen, die es ohne Frage in Deutschland, in Europa, in der Welt gibt, brauchen eine Lösung. Aber die sind nicht einfach zu haben und schon gar nicht mit Radau, Hetze und Ausgrenzung bestimmter Menschengruppen.

Für ein ‪#‎demokratisches‬, ‪#‎solidarisches‬ und ‪#‎gleichberechtigtes‬‪#‎Miteinander‬ auf der Insel Rügen und darüber hinaus!

banner-keine-alternative-für-deuschlandIMG_20160528_141750

IMG_20160528_160016 IMG_20160528_154613

„Gemeinschaftlich Wohnen MV“

Das Netztwerk „Gemeinschaftlich Wohnen MV“ lädt am Donnerstag zu seinem ersten Wohntisch in Stralsund ein. Die Veranstaltung beginnt um 17.30 Uhr im Stadtteiltreff in der Thoma-Kantzow-Straße 6 in Knieper West.

Das Netzwerk will verschiedene Formen des Zusammenlebens unterstützen, denn Menschen, die zusammen leben wollen, finden sich nicht zufällig. Der Wohntisch soll ab sofort regelmäßig alle sechs Wochen stattfinden und dient als Kontaktbörse und unterstützt durch qualifizierte Beratungsangebote.

12985477_769843653146969_2922530792222704472_n

40 Cent-Mindestmilchpreis

Milchprodukte gehören für viele zum Alltag. Verdienen tun an den Milchprodukten andere, die Milchbauern hingegen viel zu wenig. Wir brauchen einen gesetzlichen Mindestmilchpreis, so wie wir einen vernünftigen gesetzlichen Mindestlohn brauchen.  Die Milchbauern drohen zu verschwinden. In die Pleite getrieben durch viel zu niedrige Abnahmepreise für Milch. Die gezahlten Preise für die Milchbauern sinken seit Monaten. Mittlerweile zahlen einige Molkereien weniger als 20 Cent je Liter. Mindestens rund das Doppelte müsste es sein, damit die Bauern überleben.

Die Besitzer von Aldi, Lidl, Kaufland und Co. gehören zu den reichsten Menschen in Deutschland.

kuh-klima-DW-Wissenschaft-Rampoldalm

Einladung zur Mitgliederversammlung/Sommerfest  des Stadtverbandes Stralsund

Liebe solids, liebe SympathisantInnen, hiermit laden wir Dich recht herzlich zur am 11. Juni 2016 von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr in die „SIC“, Rostocker Chaussee 110 in Stralsund gemäß Stadtvorstandsbeschluss einberufenen Mitgliederversammlung ein. Auf der Tagesordnung stehen die einführende Rede der Vorsitzenden des Stadtverbandes Christina Winkel, die Rede des Vorsitzenden der Fraktion DIE LINKE im Landtag Mecklenburg-Vorpommern, Helmut Holter MdL, Diskussion und den zweiten Teil der Mitgliederversammlung gestaltet die Stralsunder Jugendgruppe des Verbandes linksjugend [´solid]. Die Teilnahme unserer Kreisvorsitzenden und Bundestagsabgeordneten Kerstin Kassner MdB, unseres Landtagsabgeordneten Dr. André Brie sowie unserer Landtagskandidat_innen ist avisiert. Im Anschluss an unsere Mitgliederversammlung besteht die Möglichkeit der Teilnahme an einem Grill- und Sommerfest. Selbstverständlich kann die Zeit auch für eine angeregte Debatte genutzt werden.

oz-blumen

Kerstin Kassner

SommerfestZaunBlume_Fotolia_54155784_L

Solid Stralsund war heute beim Rainbowflash

Die Zeit in der homosexuelle in Deutschland verfolgt wurden ist vorbei. Jedoch müssen sie bis heute noch unter schwerster Diskrimierung und Unterdrückung leiden.
Solid Stralsund war heute beim Rainbowflash dabei, um den Regenbogenverein e.v Stralsund zu unterstützen und ein klares Zeichen gegen Homophobie und Transphobie zu setzen!

13254484_1039722096115125_1058701510407922589_n

Internationalen Tag gegen Homophobie und Transphobie Schwule und Lesben

Heute ist der internationale Tag gegen Homophobie und Transphobie.

Wir sagen: lieb doch wen du willst! ❤️
liebefüralle‬ ‪‎prohomo‬ ‪‎protransgender

 RainbowFlash 2016 in Stralsund

An diesem Tag vor 26 Jahren hat die Welt-gesundheitsorganisation Homosexualität aus ihrem Diagnoseschlüssel gestrichen.

13217079_1197088130315277_5893781387259876037_o

RainbowFlash 2016 in Stralsund

13240027_1039500736137261_3002967147596527912_n

„Nulltarif im öffentlichen Nahverkehr: Eine Offensive für sozialökologische Mobilität und Lebensqualität“

Am Mittwoch den 25. Mai 2016 um 17:00 Uhr bis 19:30 Uhr
findet im Beratungssaal des Wulflamhauses am Alten Markt in Stralsund
eine gemeinsame, öffentliche Fraktionssitzung
mit der Stralsunder Bürgerschaftsfraktion LINKE offene Liste (LoL) und
der Kreistagsfraktion DIE LINKE zum Thema Nahverkehr statt.

Dazu möchte Solid Stralsund euch herzlich einladen.

DSC_1492_klein

Abschaffung von Hartz IV-Sanktionen

Passend zur Rede von Kerstin Kassner zur Massenpetition zur Abschaffung von Hartz IV-Sanktionen noch ein paar wenige Zahlen aus der Antwort der Bundesregierung zur Situation bedürftiger Menschen, die es in der reichen Bundesrepublik ja auch gibt …und gar nicht so wenige!
Im Dezember 2015 gab es 1,11 Millionen abhängig beschäftigte Arbeitslosengeld II-Bezieher. Im September des Jahres waren 1,13 Millionen, davon immerhin 591.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte und 421.000, die ausschließlich geringfügig arbeiteten. Das sind alles menschen, die arbeiten und von ihren Einkommen nicht leben können! Youtubevideo •[ https://youtu.be/vc009B0PR4A]

 
 13102770_1036069039813764_7474300584490525888_n 13055294_1027802947307040_4858437749271814241_nKerstin_OB_01

Gedenkfeier am 8. Mai auf dem Neuen Markt „Stralsund“

Einladung zur Gedenkfeier am 8. Mai auf dem Neuen Markt

Am 8. Mai 1945 wurde Deutschland vom menschenverachtenden System der national-sozialistischen Gewaltherrschaft unter Hitler befreit. Am Ehrenmal für gefallene Sowjetsoldaten auf dem Neuen Markt gedenkt die LINKE. Vorpommern-Rügen den Millionen gefallenen Soldaten, die ihr Leben gaben in einem sinnlosen Krieg.

Die Bundestagsabgeordnete Kerstin Kassner (LINKE) wird die Gedenkrede halten und daran erinnern, dass der Schwur, den die Menschen damals leisteten, heute immer noch aktueller denn je ist – und wir niemals vergessen wollen: NIE WIEDER KRIEG!

DIE LINKE. Vorpommern-Rügen und Solid Stralsund laden alle friedliebenden, demokratisch und
solidarisch denkenden Menschen ein, teil zu nehmen und gemeinsam aller Kriegsopfer zu gedenken.

Ehrenmal – Neuer Markt um 11.30 Uhr.

Sowjetisches_Ehrenmal03_08

 

„8. Mai 2016 – Tag der Befreiung vom deutschen Faschismus!“

„Bustour nach demmin“

Bündnis 90/Die Grünen Vorpommern-Rügen organisieren eine gemeinsame
Anreise zu den Aktionen des Aktionsbündnisses 8. Mai Demmin, das sich
gegen den Aufmarsch von Neo-Nazis in Demmin stellt (Link:
http://demminnazifrei.blogsport.de/).
Wer sich also am 8. Mai aus dem Landkreis Vorpommern-Rügen an den
Protesten gegen den Aufmarsch ewig Gestrigen beteiligen will, der ist
für Hin- und Rückfahrt mit 5 Euro dabei (Solipreis 10 Euro).

Abfahrtszeiten:
15:00 Uhr Gustow auf Rügen, Bushaltestelle an der Kirche
15:30 Uhr Stralsund, Busbahnhof
16:15 Uhr Grimmen, Bushaltestelle am Bahnhof
17:00 Uhr Ankunft Demmin
Die gemeinsame Rückfahrt findet nach Abschluss aller Gegenproteste statt.

Bitte meldet Euch an, das erleichtert die Vorbereitung mit Infomaterial
zur Route und weiterem: regionalbuero@gruene-vorpommern-ruegen.de

Stellen wir uns gemeinsam den Neo-Nazis entgegen!

befreiung

„Frieden kriegt man nicht“

Am Mittwoch, den 4. Mai um 17 Uhr wird der Autor Dr. André Brie in der Begegnungsstätte Heinrich – Heine – Ring 123 in Stralsund sein Buch
„Frieden kriegt man nicht“ vorstellen und mit Ihnen diskutieren.

Es ist mehr als zwei Jahrhunderte her, dass Immanuel Kant seinen »Ewigen Frieden« schrieb und konzipierte. Ende des 20. und zu Beginn des 21. Jahrhunderts liegen wir noch immer weit hinter diesem Philosophen und den Hoffnungen von Millionen Menschen aus so vielen Generationen zurück. Aber eines ist auch heute klar: Frieden »kriegt« man nicht! Begegnungen, Eindrücke und Erfahrungen von Reisen in Konfliktregionen und Krisengebiete erlauben eine andere Sicht auf die Sorgen und Ängste der Menschen vor Ort und unterstreichen die Notwendigkeit, dafür zu sorgen, dass Kriege erst gar nicht geführt werden.» Seit Anfang der 90er Jahre des inzwischen vergangenen Jahrhunderts hat es mich in Konflikt- und Kriegsgebiete getrieben. Immer öfter war es mein Wunsch, mir eine eigene Meinung vor Ort zu bilden, etwas Persönliches zu tun und die betroffenen Menschen zu treffen.‘ Über seine Reisen nach Südafrika, nach Bolivien, in den Kosovo, nach Kurdistan, mehrmals nach Afghanistan, in den Irak und in den Nahen Osten berichtet André Brie in diesem Buch. Immer öfter war es mein Wunsch, mir eine eigene Meinung vor Ort zu bilden, etwas Persönliches zu tun und die betroffenen Menschen zu treffen.«
Über seine Reisen nach Südafrika, nach Bolivien, in den Kosovo, nach Kurdistan, mehrmals nach Afghanistan, in den Irak und nach Syrien berichtet er in diesem Buch.

PicsArt_05-04-10.16.00cropped-12417676_960360794051256_3655230094879276673_n.png