30.06.17 Baueinsatz in der Villa

Hallo Leute!

Am letzten Bauwochenende hat der Bagger das komplette Grundstück umgegraben, die Vertiefung um den Brunnen in ihren groben Umrissen ausgehoben und die Flächen soweit es geht nivelliert. Das jetzige Erscheinungsbild des Gartens lässt ungefähr erahnen wie das Ganze mal aussehen (kann) wird und welche Möglichkeiten sich für Veranstaltungen jeglicher Art bieten werden.

Bis es soweit ist, muss jedoch noch einiges an Erde bewegt werden. Die Kanten für die Stufen müssen sauber runter gestochen werden und die Flächen müssen glatt geharkt und von zu Tage gefördertem Müll, Wurzeln und Steinen befreit werden. Nebenbei wird es immer Aufgabe sein angefallene überschüssige Erde mit Schubkarren umzuverteilen.

Deshalb laden wir am ersten Juli Wochenende wieder zum Arbeitseinsatz in und um die Villa Kalkbrennerei ein und freuen uns darauf, mit deiner Hilfe einiges zu schaffen. Wer kann, bringt Schaufeln, Harken, Spaten und Schubkarren mit. Und als Wichtigstes natürlich jede Menge helfende Hände. Ob alte Bekannte, Familie, Freunde, Fremde ganz egal, wir freuen uns immer darüber neuen Leuten das Haus und das drumherum vorstellen zu dürfen. Die durchweg positiven Resonanzen der letzten Monate machen Mut für die Zukunft. 🙂

Wie immer gibt es natürlich eine vegane Mahlzeit zur Stärkung, außerdem wird es die Möglichkeit geben zu grillen. Wer von Außerhalb kommt und einen Schlafplatz benötigt, kann sich gerne an uns wenden, so dass wir Räume für die Nacht herrichten können.

Viele liebe Grüße Eure Kalker_innen. 🙂

PS: Es gibt natürlich nach wie vor auch Aufgaben im Haus, was bei dem voraussichtlich heißen Juli Wetter auch willkommene Abwechslung sein wird. Neben Maler- und Verputz-Arbeiten im kühlen Keller gibt es auch nach wie vor die mühseligen aber wichtigen Sachen wie zum Beispiel Tapeten ablösen oder die alten Türen von Lack befreien. In Gesellschaft zu Musik und kalten Getränken kann auch das Spaß bereiten. 😀

Freitag: ab 16:00 Uhr | Samstag und Sonntag: ab 10:00 Uhr

Event

19.08.17 Graffiti JAM MV Nr.3

MV und Freunde treffen sich und malen!

Hier könnt ihr euch anmelden. Einfach: Wandreservierung und Namen Beispiel:
(Manfred Mustermann – 3 Leute)unter graffitijamhgw@gmx.de

Greifswald lädt zum 3 Graffiti und Street Art Jam MV ein.
Am 19. August ist es wieder soweit. Ab 10 Uhr kann an der Hall gemalt werden bis 22 Uhr. Wenn ihr es an einem Tag nicht schaffen solltet, bleibt euch auch noch der Sonntag.

Es stehen viele Flächen zur Verfügung. Mehre Hallen, sowie Hausfasaden. Wir werden euch ein paar DJs an die Halle stellen, so wie ein Grillstand und Getränke könnt ihr für, ein schmalen Taler dort bekommen. Streiche/Rollen müssen selbst mitgebracht werden. (Zur Not ist aber immer was vor Ort) Farben sowie Caps können vor Ort gekauft werden. Leitern und Rüstungen werden vor Ort sein, wir freuen uns auf viele bekannte Gesichter, sowie auch aus vielen Städten kommende Writer/in wie Berlin, Erfurt Potsdam, Leipzig, Rostock, Stralsund, der Insel Rügen, Hannover, München, Hamburg und viele mehr.

Dosen (Kobra) bekommt ihr bei der Jam für 3,- Euro die Dose! Das hat den Vorteil ihr müßt nicht eure Farben mitschleppen und sparrt auch noch ordentlich Kohle!

Am selben Tag gibt es noch was zu sehen an 2 Orten in Greifswald werden Leinwände ausgestellt, mit vielen internationalen Künstlern die für ein Tag in Greifswald ihre Werke zeigen.
Im St. Spiritus und im Juz Klex

Eine Aftershow darf natürlich nicht fehlen. Dafür wird es
Abends dann noch einige Liveacts und DJ´s geben – der Veranstalltungsort wird zeitnah bekannt gegeben.

Wir freuen uns auf euch. Und ein buntes Wochenende.

eure Graff-Jam MVcru.

Event

Solifete für den sea-watch e.V.

3. Soli-Fete für den Sea-Watch e.V.

Am 14.Juli laden wir Euch zur Soli-Fete in den Saal im PWH ein.

Sämtliche Eintrittsgelder und Erlöse aus der Tombola gehen an den Sea-Watch e.V. und unterstützen die zivile Seenotrettung von Flüchtenden.

Unsere Tombola verspricht tolle Gewinne!
Mit der Hilfe von vielen sea-watch Freunden konnten wir auch
in diesem Jahr tolle Geschenke für euch sammeln – jedes Los gewinnt!

Für die Beine und für`s Herz gibt es eine bunte Musikmischung. Feine Beats für feine Menschen.

Schiff Ahoi!

Event

Irmela Mensah-Schramm ist eine Aktivistin für Menschenrechte

Meistens erledigt Irmela Mensah-Schramm ihre Aktionen gegen den Hass im Stehen, am Samstag saß sie ausnahmsweise: Zusammen mit anderen Menschen blockierte die 71-Jährige in Berlin einen Aufmarsch der „Identitären Bewegung“.

Irmela Mensah-Schramm, eine Frau die Eier hat! ;-)…P.S: Unsere Mädels aus dem Team wollten keine sexsitische Anspielung mit den Titel machen. Wir geloben Besserung. 😉 <3 *Bussi*

Posted by Forschungsprojekt AfD-Pegida-Tier on Sonntag, 18. Juni 2017

Jugend Gegen G20

Kommt nach Hamburg und beteiligt euch an den Aktionen gegen den G20 Gipfel #JugendgegenG20 #NoG20 #HamburgCityStrike
7.7. Bildungsstreik – Gegen G20 – Für selbstbestimmtes Lernen!
8.7. Jugendblock auf der internationalen Großdemonstration

Jugend gegen G20

Kommt nach Hamburg und beteiligt euch an den Aktionen gegen den G20 Gipfel #JugendgegenG20 #NoG20 #HamburgCityStrike7.7. Bildungsstreik – Gegen G20 – Für selbstbestimmtes Lernen!8.7. Jugendblock auf der internationalen Großdemonstration

Posted by Jugend Gegen G20 on Dienstag, 20. Juni 2017

INFO VERANSTALTUNG

WO?

Frankenstraße 57 & 61, 18439 Stralsund

WANN?

22.06.17

19 UHR

Event

 

g20 – welche ziele werden von linken in hamburg verfolgt?

Linker Rabatz gegen Merkel, Trump und Erdogan? Wir haben die Organisator_innen der linken G20-Proteste in Hamburg nach ihren Zielen für die Aktionen gefragt.

Posted by leftvision on Dienstag, 13. Juni 2017

 

+++22.06.17+++ G20 fluten – Mobi- & Infoveranstaltung in Stralsund

NoG20! MV bereitet sich vor — im Juli zusammen nach Hamburg!

In weniger als einem Monat treffen sich die Großen der Großen zum Stelldichein in Hamburg. Denkst du jetzt an Putin, Trump & Co.? Naja, fast richtig. Die Großen sind wir, eine Bewegung, die ihren Protest gegen die sozialen Verwerfungen unserer Zeit auf die Straßen tragen werden – gegen eine Riege von Menschen, die innerhalb einer Woche die Weichen für mehr Kapitalismus, mehr Ausbeutung und mehr sozialer Ungleichheit stellen wollen.

Seit Januar 2017 diskutiert und plant aus Rostock hinaus die Gruppe „No-G20MV“ Aktionen zu den G20-Protesten. Dabei wollen wir die Großstadtenklave so häufig wie möglich verlassen und auch in anderen Städten in MV informieren. Im Rahmen von Mobi-Veranstaltungen erfahrt ihr alle Infos rund um die Aktionen Anfang Juli in Hamburg und wie wir aus Mecklenburg Vorpommern zum Gipfel reisen werden.

WO?

Frankenstraße 57 & 61, 18439 Stralsund

WANN?

22.06.17

19 UHR

Event

65,6 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht!

Noch niemals zuvor flüchteten soviele Menschen vor Krieg, Terror, Folter und Hunger!

Die Zahl der von Flucht und Vertreibung betroffenen Menschen hat nach Angaben der Vereinten Nationen einen neuen Höchststand erreicht: Ende 2016 waren weltweit insgesamt 65,6 Millionen Menschen auf der Flucht, wie aus dem am Montag veröffentlichten Jahresbericht des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) hervorgeht. Anlässlich des Weltflüchtlingstags am Dienstag forderten die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl und weitere Organisationen ein „offenes Europa“ für Flüchtlinge.

Jetzt Spenden

#WithRefugees: Jetzt Solidarität zeigen

Petition

29.06.17 Buchvorstellung: Volle Bäuche statt volle Tonnen

Tierleid, ungesundes Essen, miese Jobs: Die Lebensmittelindustrie hat viele unschöne Gesichter. Ein besonders herausragendes Problem ist die massive Überproduktion. Fast die Hälfte aller Lebensmittel in Deutschland werden weggeworfen. Wer wirft sie weg? Und warum?
Mit diesen Fragen beschäftigt sich Christian Walter in diesem Buch. Er ist Containerer und SAV-Mitglied. Er engagiert sich für nachhaltiges Wirtschaften und hat mit anderen die Initiative „Containern ist kein Verbrechen!“ gegründet.
Containern heißt, dass Menschen sich genießbare Lebensmittel aus den Mülltonnen der Supermärkte holen. Das ist in Deutschland verboten. Was findet man in den Tonnen? Worauf sollte man achten, wenn man mit dem Containern anfangen möchte? Warum ist das Containern illegal?
Doch es geht nicht nur um eine Auseinandersetzung mit den aktuellen Problemen, sondern auch um die Frage wie die Verhältnisse grundlegend und dauerhaft geändert werden können. Dieses Buch behandelt diese und viele weitere Fragen und gibt Ideen für eine bessere Welt.

107 S., Ladenpreis: 11,90 €, 43 zum Teil farbige Abbildungen

ISBN 978-3-96156-010-3

Mehr zum Buch (http://manifest-verlag.de/produkt/christian-walter-volle-baeuche-statt-volle-tonnen/)

24.06.17 Lesung: Dr. Hermann Simon liest aus dem Buch „Untergetaucht“

Eingang: Frankenstraße 57, Foyer

Mit Unterstützung durch die Friedrich-Ebert-Stiftung Mecklenburg-Vorpommern und der VVN – BdA OG Stralsund

24.06.2017 // Beginn 15.30 Uhr im

Unser Gast:
Dr. Hermann Simon, Gründungsdirektor sowie langjähriger Direktor der Stiftung
Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum, liest aus dem Buch seiner Mutter,
„Untergetaucht – Eine junge Frau überlebt in Berlin 1940 – 1945“

Gern können Sie auch noch einmal bei youtube reinschauen:
https://youtu.be/PiQUvqr-_p4

—-
Kurzdarstellung:

UNTERGETAUCHT
Berlin zu Beginn der 1940er-Jahre:
Die antisemitische Hetze nimmt immer schärfere Formen an, Juden sind unmittelbar von Deportation und Tod bedroht, als sich die junge Marie Jalowicz entschließt, den gelben Stern abzulegen, der sie brandmarkt. Sie kehrt nicht mehr in die Siemens-Werke zurück, wo sie Zwangsarbeit zu leisten hatte, und taucht in der Anonymität der Großstadt unter. Mehr als 50 Jahre später berichtet sie ihrem Sohn Hermann Simon über diese Zeit:

• die lebensgefährlichen Versuche, Papiere und Obdacht zu erhalten,
• der Verlust vertrauter Bindungen,
• die Erfahrungen von Hilfsbereitschaft aber
• auch von kaltem Verrat, die ständige Angst vor Enttarnung…..

Maria Jalowicz Simon hatte wohl nur in der Reichshauptstadt eine vage Chance zu überleben.
————-
Die Veranstaltung ist kostenfrei und wir nehmen gerne Spenden vor Ort oder bei Konto entgegen:

Empfänger: RgR Stralsund e.V.
IBAN: DE78150505000102042187
BIC: nolade21grw
————-
Hinweis für unerwünschte Gäste:
Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, rechtspopulistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Event

VEGAN BAKE SALE STRALSUND

Veganer Tortenschmaus im Coffifee Stralsund zugunsten des Tierschutzprojektes „Land der Tiere“

Wir laden Euch ganz herzlich zum zweiten Stralsunder Vegan Bake Sale ein und möchten Euch zeigen, wie lecker vegane Kuchen, Muffins, Torten & Co schmecken!

Wer mitmachen und uns mit einer veganen Kuchenspende unterstützen möchte, meldet sich unter: veganbakesale@coffifee.de

Und für mehr Inspiration zum veganen Backen und Kochen hat die Buchhandlung +Buch einen veganen Büchertisch für euch zusammengestellt!

Der Erlös aus unserem Vegan Bake Sale geht an den Lebenshof „Land der Tiere“ in Banzin, Mecklenburg-Vorpommern. Hier dürfen gerettete Haus- und Nutztiere ein unversehrtes Leben ohne Nutzung oder weitere Ausbeutung auf 133.000 Quadratmetern führen. www.land-der-tiere.de

Event

„Lieber Tanz ich, als G20“

Am 7. und 8. Juli kommen die Regierenden der 19 größten Industrienationen der Welt und Europa mit ihren Anhängseln und Berater*innen nach Hamburg. Bei diesem Treffen handelt es sich um eine Inszenierung einer Zusammenarbeit dieser Nationen in wirtschaftlichen Fragen. Aber wer denkt, dass die (z. T. gewählten) Regierungen dort Entscheidungen treffen und das auch noch als demokratischen Akt bezeichnet, hat weit gefehlt. Denn auch Organisationen wie z.B. UNO, Weltbank, Weltwährungsfonds, WTO oder OECD nehmen daran teil, denn sie haben -Wunder oh Wunder- ein wirtschaftliches Interesse an diesem Treffen.

Das ausgerechnet die Regierenden ein Treffen in Hamburg veranstalten wollen grenzt an Wahnsinn, denn die Stadt ist geprägt von einer starken Linken und linksradikalen Bewegung, welche sich auch heute immer wieder deutlich gegen die herrschenden Verhältnisse zur Wehr setzt. Darüber hinaus ist es ein Sicherheitsrisiko für Menschen die ihre demokratischen Grundrechte auf freie Meinungsäußerung und auch auf Blockaden wahrnehmen wollen. Es gibt gute Gründe, warum diese Treffen in Europa seid 2001 in Genua nicht mehr in großen Städten stattfinden. Einer von ihnen ist die Ermordung des Aktivisten Carlo Giuliani am 20. Juli 2001 während dieses Gipfels.

Wir blicken voller Vorfreude nach Hamburg, denn an diesen Tage werden wir den Herrschenden Hamburg nicht überlassen und ein Fest des internationalen, antikapitalistischen Widerstands feiern. Trotzdem haben wir auch großen Respekt vor den zu erwartenden Repressalien, die wieder einmal bis zur Aussetzung des Schengener Abkommens und noch viel weiter reichen werden. Nicht nur für uns, die wir zu den Protesten anreisen werden, sind diese Einschnitte spürbar. Für Geflüchtete die über die Grenzen nach Deutschland einreisen wollen, birgt dies eine Enorme Gefahr. Auch die Hamburger*innen werden vor allem in den an die Messehallen grenzenden Stadtteile und um die Elbphilharmonie mit schweren Einschnitten in deren Grundrechte wie z.B. Bewegungsfreiheit und Privatsphäre zu kämpfen haben.

Aber was hat das nun alles mit Tübingen zu tun?

In Tübingen und auch in Reutlingen gibt es viele Menschen, die planen, zum G20 Gipfel nach Hamburg zu reisen. Sie wollen die internationale mediale Aufmerksamkeit nutzen, um ihren Unmut über die Politik der Mächtigen, gegen die Herrschenden, oder gegen den Kapitalismus selbst, gemeinsam auszudrücken. Wir wollen mit dieser Demonstration einen Teil zur Mobilisierung beitragen und auch den Menschen die nicht nach Hamburg fahren, die Möglichkeit geben, sich auf der Straße gegen die kapitalistischen Verhältnisse und G20 stark zu machen!

Deshalb rufen wir dazu auf, die Wut in unseren Bäuchen tanzend auf die Straßen Tübingens zu tragen, für eine Welt in der wir selbstverwaltet, basisdemokratisch und solidarisch zusammen leben können. Bringt eure Freund*innen, Familien und Arbeitskolleg*innen mit und bastelt fleißig für eine Demonstration mit buntem, schrillem und unangepassten Außenbild.

Lasst uns die Verhältnisse zum Tanzen bringen, denn:
The only good system is the Soundsystem.
Her mit dem Schönen Leben für alle!!

Termine:

06.06.17 um 20 Uhr im Epplehaus Mobilisierungsveranstaltung zur Aktion im Hamburger Hafen

15.06.17 um 18Uhr in Tübingen, Epplehaus Demonstration „Lieber Tanz ich als G20!“ (Mit AntiRep-Soli Aftershowparty im Epple ab 22Uhr)

24.06.17 um 14Uhr im Wohnprojekt 009, Provenceweg3 in Tübingen Aktionstraining für den G20

20.06.17 20Uhr Club Voltaire Podium Mit Vertreter*innen verschiedener Gruppen zum G20

05.07.17 Gemeinsame Busanreise zum G20 Gipfel aus Tübingen

06.07.17 – 08.07.17 Internationale Aktionstage gegen G20 & Kapitalismus

Event

AG Flüchtlingshilfe Stralsund e.V lädt zu ihren Sommerfest ein

AG Flüchtlingshilfe Stralsund e.V lädt zu ihren Sommerfest ein, welches dieses Jahr mit dem Aktionstag zur offenen Gesellschaft kombiniert wird.

Das Wetter wird perfekt sein und wir freuen uns auf viele neue Begegnungen, eine schöne Zeit mit unseren Freunden und auf die vielen leckeren Sachen die alle mitbringen.

http://agfluechtlingshilfe.org/?p=441

Push-Backs durch die Hintertür – mit Unterstützung der Bundesregierung.

Am 10.5. wurde Sea-Watch erneut Zeuge einer illegalen Rückführung von mehreren hundert Flüchtenden in libysche Gewässer. Der Kapitän hatte von der Rettungsleitstelle in Rom ein Mandat erhalten, den Insassen des Holzbootes zur Hilfe zu kommen.

PM: Sea-Watch fordert unabhängige Untersuchung der illegalen Rückführung eines vollbesetzten Holzbootes

Seit Monaten bilden europäische und deutsche Soldaten Angehörige der libyschen Küstenwache aus. Das Ziel: Die Libyer sollen künftig Schlepper jagen und Menschen aus Seenot retten. Tatsächlich geht die Küstenwache äußerst aggressiv gegen Flüchtlinge vor. Selbst in internationalen Gewässern behindert sie zivile Seenotretter und bringt Flüchtlinge auch unter Einsatz von Waffen zurück ins Bürgerkriegsland Libyen. Laut den Vereinten Nationen drohen ihnen dort Folter, Sklavenarbeit und Tod. Push-Backs durch die Hintertür – mit Unterstützung der Bundesregierung.

Video-aggressiv-und-ruecksichtlos-das-brutale-vorgehen-der-libyschen-kuestenwache-100.html

Ein Tod pro 80 Minuten: Refugees sterben weiter auf der Flucht